Rainer Biallas/ Mai 18, 2022

Heute fand die Siegerehrung der Bundesrunde der 61. Mathematik-Olympiade in der Johanniskirche statt. Dieser Wettbewerb der besten 200 jungen Mathematiker*innen Deutschlands aus den Schuljahrgängen 8 bis 12 wurde nach 1993, 1994 und 2001 zum vierten Mal in Magdeburg durchgeführt. Alle Teilnehmer*innen, Betreuer*innen, Korrektor*innen und Organisator*innen waren sehr froh darüber, dass dieser Wettbewerb nach drei Jahren wieder als Präsenzveranstaltung ausgetragen werden konnte. Neben den 16 Bundesländern nahmen als Gäste fünf Schüler*innen deutscher Auslandsschulen und vier Schüler*innen aus der Ukraine an diesem Wettbewerb teil.

Die Mannschaft Sachsen-Anhalts erreichte ein gutes Ergebnis. 7 der 12 Teilnehmer*innen wurden mit Preisen geehrt. Insbesondere gingen ein 1. Preis, ein 2. Preis, drei 3. Preise und zwei Anerkennungspreise nach Sachsen-Anhalt. Die herausragenden Leistungen erzielten Florian Nico Jäniche vom Georg-Cantor-Gymnasium Halle in der Klasse 10 mit der besten Leistung in dieser Olympiadeklasse und Michael Wagner vom Gymnasium Jessen, der als Siebtklässler in der Klassenstufe 8 als Frühstarter einen 2. Preis erreichen konnte.

Die Preise erzielten:

1. Preis:
Florian Nico Jäniche, Georg-Cantor-Gymnasium Halle, Kl. 10

2. Preis:
Michael Wagner, Gymnasium Jessen, Kl. 7 (Frühstarter in Kl. 8)

3. Preise:
Alexandru Constantin Corduban, Werner-von-Siemens-Gymnasium Magdeburg, Kl. 9
Arvid Malte Höhne, Georg-Cantor-Gymnasium Halle, Kl. 11
Théo Lequy, Werner-von-Siemens-Gymnasium Magdeburg, Kl. 12

Anerkennungspreise:
Malte Richter, Professor-Friedrich-Förster-Gymnasium Haldensleben, Kl. 8
Cornelius Borschel, Landesschule Pforta Schulpforte, Kl. 12

Share this Post