Rainer Biallas/ März 5, 2021

Die Landesrunde der Mathematik-Olympiade fand in diesem Jahr an den Wettbewerbstagen 26. und 27. Februar unter außergewöhnlichen Bedingungen statt. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Beschränkungen lösten die Schülerinnen und Schüler die Aufgaben zu Hause. Nach Abschluss der Online-Korrektur legte die Jury gestern Abend die Preise fest.
Eine besondere Anerkennung erhielt die Schülerin Flavia Theisel Bravo vom Werner-von-Siemens-Gymnasium Magdeburg, Klasse 12, mit dem Sonderpreis des Bildungsministers für eine besonders anerkennenswerte Gesamtleistung. Es wurden bisher – ohne die Klassenstufen 5 und 6 – acht erste, 13 zweite und 21 dritte Preise sowie 24 Anerkennungspreise vergeben. Die Schüler und Schülerinnen der Klassenstufen 5 und 6 schreiben ihre Klausuren erst Mitte April. Leonore Richter vom Georg-Cantor-Gymnasium Halle und Hossein Gholizadeh vom Werner-von-Siemens-Gymnasium Magdeburg wurden mit einem Sonderpreis für eine besonders gelungene Lösung einer Aufgabe geehrt. Florian Jäniche vom Georg-Cantor-Gymnasium Halle erhielt den Sonderpreis mit einem Gutschein zur Teilnahme an der Landesschülerakademie. Einige Schüler und Schülerinnen werden zu weiterführenden Förderungen eingeladen oder erhalten Gutscheine für die Teilnahme an der Deutschen SchülerAkademie.
Insgesamt hatten sich 247 qualifizierte Schülerinnen und Schüler aus 65 Gymnasien, 4 Gesamtschulen und einer Gemeinschaftsschule des Landes Sachsen-Anhalt für die Landesrunde angemeldet. Der Wettbewerb in den Klassenstufen 5 und 6 steht noch aus.
12 Schülerinnen und Schüler aus den Schuljahrgängen 8 bis 12 werden auf der Grundlage dieser Ergebnisse das Land Sachsen-Anhalt bei der Bundesrunde der 60. Mathematik-Olympiade vertreten, die vom 13. bis 16. Juni 2021 ebenfalls als dezentrale Klausur geplant ist. Théo Lequy vom Werner-von-Siemens-Gymnasium Magdeburg nimmt gegenwärtig an den Auswahlseminaren der besten 16 Schülerinnen und Schüler Deutschlands teil, aus denen die Mannschaft Deutschlands für die Internationale Mathematik-Olympiade 2021 in St. Petersburg nominiert werden wird.
Etwa 100 Lehrerinnen und Lehrer, Wissenschaftler und Studierende waren bei dieser Olympiade als Korrektoren im ehrenamtlichen Einsatz. Eine wertvolle finanzielle Unterstützung erhielt dieser große Leistungswettbewerb für die mathematisch begabtesten Schülerinnen und Schüler Sachsen-Anhalts durch das Bildungsministerium und zahlreiche Sponsoren und Spender. Allen Helferinnen und Helfern sei ganz herzlich gedankt.
Alle Preisträger findet man unter https://mo.elemente.org/wp-content/uploads/sites/8/2021/03/MO60_Preistraeger.pdf

Share this Post